TanzNetzDresden Forum
November 18, 2018, 12:45:59 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Forum eröffnet
 
  Startseite   Forum-Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: CFP bis 15.2.2011 für GTF-Symp.:TANZerfahrung und WELTerkenntnis (Okt.11, Köln)  (Gelesen 5228 mal)
Heide Lazarus
TanzNetzDresden
*****
Beiträge: 826


« am: Dezember 07, 2010, 23:23:27 »

Call for Papers

TANZerfahrung und WELTerkenntnis

Gesellschaft für Tanzforschung in Kooperation
mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln

14.-16. Oktober 2011
Köln Mediapark 7 (Deutsches Tanzarchiv )

Cogito ergo sum – „Ich denke, also bin ich“, war die Formel, mit der René Descartes vor über 350 Jahren die (westliche) Erkenntnis von Welt entscheidend verändert hatte. Sollte aber die Seinsweise des Menschen nicht vielmehr „Ich tanze, also bin ich“ heißen? Denn die Fähigkeit des Menschen zur Selbst- und Welterkenntnis ist in hohem Maße an seine Leiblichkeit gebunden, d.h. sie entsteht über die eigene Körpererfahrung und Bewegung, desweiteren über die (getanzte) Kommunikation mit anderen Körpern.
Der von Descartes zugespitzt formulierte Grundsatz hatte in der Folge Auswirkungen auf das gesamte westliche Menschenbild und die Auffassung über seine Erkenntnisfähigkeit: Alle Wahrnehmung erschien rational geprägt. Die Welt entstand im Kopf und der Körper wurde als notwendiges Übel betrachtet. Doch immer wieder regte sich Widerstand gegen diese Sichtweise, und immer wieder war es der tanzende Körper, in dem sich Selbst- und Welt-erkenntnis manifestierten: Vom Höfischen Tanz der Barockära über die phantastischen Gegenwelten der Romantischen Ballette, die Lebens- und Tanzreformen um 1900 und im Umfeld der 68er bis hin zu den vielfältigen Ausdrucksformen heutiger Jugendkulturen und der der zeitgenössischen Tanzkunst. Nicht zuletzt werden die Wechselbeziehungen zwischen Leiblichkeit und Kognition und die Frage der funktionalen Verankerung der Erkenntnis innerhalb des „brain-body-environment“-Systems derzeit von verschiedenen Wissenschafts-zweigen untersucht.
Die Jahrestagung der GTF wird sich vom 14.-16. Oktober 2011 in Köln den vielfältigen und vielschichtigen Fragen rund um dieses Wechselspiel von Tanzerfahrung und Welterkenntnis widmen. Durch vier einführende Hauptvorträge eingeladener Keynote-Speaker und in inter-disziplinär besetzten Foren (z.B. Arbeitskreisen und Gesprächsrunden, World Cafés mit Poster-Präsentationen) möchten wir fruchtbare Gelegenheiten des fachlichen Austausches schaffen.
Das Tagungskonzept gliedert sich in die folgenden vier Themen-Stränge:

1. Denken mit dem Körper
   Wahrnehmung von Ich und Welt
(Neurowissenschaften, Anthropologie, Tanztherapie, Soziologie)
   Neue Konzepte in Tanz und Performance – Ästhetische Konzepte, Wechselspiel von Produktion, Interpretation und Rezeption
(Tanz- und Theaterwissenschaft.)
   Tanz als Metapher
(Philosophie, Literatur, Musik)

2. Tanzwelten und Lebenswelten
   Soziale Welt(-Sichten) und Tanz
(Soziologie, Kulturwissenschaften, Pädagogik)
   Choreografien des Sozialen: Fragmentierte Gesellschaften, hybride Tanz-Welten und Begegnung der Kulturen
(Soziologie, Pädagogik, Ethnologie)
   Konstruierte „Welten“ – nicht nur auf der Bühne
(Tanz-, Theater- und Musikwissenschaft, Soziologie, Medienwissenschaften)

3. Vergangene Welten
   Tanz-Archive und ihre Projekte
(Historiographie, Kultur- und Medienwissenschaft)
   Erinnerung und Archivierung – Vermittlungsstrategien
(Pädagogik, Tanzwissenschaft, Historiographie, Memorikforschung)
   Traditionen und Innovationen
(Historiographie, Tanz-, Theater und Musikwissenschaft)

4. Vielfalt der Tanzkulturen in Bildungskontexten
   Tanz und kulturelle Bildung - internationale Perspektive
(Vergleichende Kulturwissenschaft und Bildungsforschung)
   Begegnung von Kulturen und Generationen: Dancing Communities / Community Dance im Rahmen kommunaler Bildungspartnerschaften
   Vielfalt zeitgenössischer Tanzkulturen im Kontext von Vermittlung und Ausbildung (Tanz-, Musik-, Sport- und Theaterpädagogik)
   Panel: Bildungsforschung und Tanz

Mit diesem „Call for Papers“ zum Kölner GTF-Symposium 2011 möchten wir alle Forschende einladen, die sich mit oben genannten Themen und Fragen befassen. Wir bitten insbesondere um Angaben, in welchem Format (z.B. Referat + Diskussion / Moderation einer Gesprächsrunde bzw. Arbeitskreises zu einem fachlichen Thema / Poster-Präsentation etc.) Sie Ihren Beitrag gestalten möchten.
Bitte beachten Sie den Annahmeschluss für die Abstracts: 15. Februar 2011

Bitte senden Sie Ihr Abstract an:
Gesellschaft für Tanzforschung
c/o Helga Burkhard
Adalbert-Stifter-Str. 57 B
81925 München
Deutschland
Mail: H.Burkhard@gmx.de
Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.17 | SMF © 2013, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS